Janine Berg-Peer/ Juli 9, 2013/ Alle Artikel, Angehörige/ 0Kommentare

rote-marilyns-300-iStock_000013935877SmallRote Leggings und Riemchensandaletten

Meine Tochter möchte sich gern hochhackige Sandalen kaufen. „Guck mal, Mami, wie findest du die hier?“ Lena zeigt mir im Internet die Sandalen ihrer Wahl. Schwarz natürlich, was sonst, sehr hochhackig, finde ich, Blockabsatz und Riemchen  über dem Spann. Scheußlich, denke ich. Aber als gut erzogene Angehörige und Mutter sage ich natürlich nichts. Bloß ist Lena leider nicht dumm. Sie weiß sofort was los ist. “Sie gefallen Dir nicht, Mami stimmt’s?“ „Na ja“, sage ich, „also ich finde solche Sandaletten mit hohen Absätzen nie so ganz toll. Also viel hübscher für dich fände ich ja …“ Lena unterbricht mich. „Ja, ich weiß schon Mami, du findest, dass diese Schuhe nuttig aussehen. Aber ich finde, dass ich jetzt ganz gerne mal nuttige  Schuhe tragen möchte. Nach all dieser Zeit, in der ich so dick war und mich überhaupt nicht schön fand, möchte ich jetzt endlich mal Sachen anziehen, die einfach sexy aussehen. „Ich verstehe schon, Lena, dass du sexy aussehen möchtest. Aber man muss doch keine hochhackigen Sandaletten anziehen, um sexy auszusehen. Viel schöner fände ich zum Beispiel, wenn du so halbhohe Sandaletten einziehen würdest, die so ein Riemchen sind zwischen den Zehen haben… “

Rote Leggings und Riemchensandalettenrote-marilyns-300-iStock_000013935877Small

„Du weißt doch, dass ich diese Flipflops hasse. Ich hasse diese Riemen zwischen den Zehen, die tun mir weh, das scheuert. Und außerdem muss ich doch nicht immer anziehen, was du schön findest. Ich bin schließlich alt genug, um selbst zu entscheiden was ich schön finde!“ Sie zieht genüsslich an ihrer Zigarette und guckt mich triumphierend an. Wie ich schon sagte, Lena ist nicht dumm, und sie weiß ganz genau, dass ich als aufgeklärte Mutter nichts gegen dieses Argument sagen kann. Und natürlich finde ich auch, dass sie anziehen soll was sie schön findet. Also vom Grundsatz her finde ich das. Aber außer dass sich eine aufgeklärte Mutter bin, bin ich auch eine Mutter mit einem hoch entwickelten ästhetischen Gefühl. Und dieses hoch entwickelte ästhetische Gefühl, man nennt das auch guten Geschmack, sagt mir ganz einfach, dass hochhackige schwarze Riemchensandaletten hässlich sind. Und aufgeklärt hin, aufgeklärt her, ich muss schließlich Lena davor bewahren, in geschmacklosen Schuhen herumzulaufen. Das erkläre ich Lena wortreich, aber sie lächelt nur und meint: “Naja Mami, wenn es um guten Geschmack geht, dann finde ich, dass Du auch nicht diese Schleifchenschuhe anziehen solltest, wie sie ja auch deine Freundin R. gerne trägt. Die finde ich albern. Nicht die Freundin, sondern die Schleifchenschuhe. Und diesen sackartigen beigen Pullover, den du so gern im Winter trägst, der würde auch keinen Preis im Schönheitswettbewerb gewinnen.“ Jetzt hat sie mich. Jetzt wäre es ziemlich blöd, wenn ich darüber reden würde, dass es eben Geschmackssache ist, was man trägt. Damit würde ich mir selbst keinen Gefallen tun. Und vor allem würde ich damit nicht diese scheußlichen Riemchensandaletten verhindern. Jetzt muss ich vorsichtig sein, wenn ich mich durchsetzen möchte. Ich denke nach. Aber es kommt noch schlimmer. „Und außerdem“, sagt Lena mit einem verschmitzten Blick in meine Richtung, „habe ich mir gerade knallrote Leggings gekauft. Wie findest du das denn?“ Nun, Lena weiß ganz genau, wie ich knallrote Leggings finde. Und diese, berichtet sie mir, möchte sie auch noch zusammen mit den hochhackigen Riemchensandaletten tragen. „Dazu sage ich gar nichts!“, bemerke ich weise. „Du weißt genau, was ich von knallroten Leggings halte.“ „Ja, ich weiss,“ sagt sie friedlich, „du wirst jetzt sagen, wenn man nicht die Figur von Kate Moss hat, die natürlich auch rote Leggings und schwarze Riemchensandaletten tragen kann, dann sollte man das nicht tun. Sondern man sollte sich ein bisschen dezenter anziehen. Aber Mami, ich habe jetzt einfach Lust darauf, nuttig auszusehen.“

rote-marilyns-300-iStock_000013935877SmallRote Leggings und Riemchensandaletten

Ich betrachte Lena nachdenklich und muss sagen, dass es ihr sehr schwer fallen wird, nuttig auszusehen. Sie sieht einfach hübsch aus, sie hat ein süßes Lachen, und wirkt klug und freundlich. Nicht das Nutten  nicht auch so aussehen könnten, aber es fehlt Lena eben das typisch nuttige, so wie ich mir als Laie eben das Nuttige vorstelle. Und Lena vermutlich auch. Vielleicht meint sie einfach sexy. Und natürlich will sie sexy aussehen. Welche junge Frau möchte das nicht?. Ich kann mich auch noch ganz genau erinnern, dass ich als  junge Frau furchtbar gerne sexy ausgesehen hätte. Ja, es wäre mir auch egal gewesen, wenn meine Mutter das als nuttig angesehen hätte. Aber leider sah und sehe ich einfach nur nett aus. Ich weiß das alles, aber trotzdem möchte ich die roten Leggings und die schwarzen Riemchensandalen im verhindern. Lena bestellt sich inzwischen einen  zweiten Capuccino und sieht sehr zufrieden aus.Nun sind aber in meinem Kopf inzwischen Warnsignale entstanden. Ich sehe vor mir die Aussagen der Psychiater und meiner Therapeutin: Sie müssen ihrer Tochter erlauben, erwachsen zu werden, eigene Entscheidungen zu treffen, auch wenn sie sie für falsch halten. Gerade für Menschen mit einer Psychoseerfahrung ist es wichtig, eigene Entscheidung treffen zu können und damit nicht die Zuneigung ihrer Angehörigen zu verlieren. Sie sollten nicht ihre Tochter immer dominieren. Sie müssen loslassen.

Alles klar, diese Argumente kenne ich. Und natürlich sind sie auch richtig. Aber was rote Leggings und schwarze Riemchensandalen betrifft, da hört meine Großmut und meine Geduld und mein Verständnis auf. Aber ich finde das das auch richtig so ist. Denn Lena ist jetzt nicht krank, sie ist eine vergnügte, unternehmungslustige junge Frau, die sich mit vielem ausprobiert. Und dazu gehören natürlich auch rote Leggings und schwarze Ringschensandalen. Und vor allem gehört dazu eine vergnügte und nicht allzu ernst gemeinte und vollkommen normale Auseinandersetzung mit ihrer Mutter, die beiden viel Spaß macht. Ich glaube, dass wir beide es genießen, uns über solche Dinge Gedanken machen zu können und uns auch streiten zu können. Denn das ist völlig normal. Das gehört zum Leben. Das ist ein richtig schöner Mutter-Tochter-Konflikt: Töchter, die einen schlechten Geschmack haben, wie Mütter finden und Mütter, die total spießig sind und im letzten Jahrhundert leben, wie Töchter finden.

Bildnachweis: © Istockphoto/JoeBiafore

Über Janine Berg-Peer

Seit 55 Jahren bin ich Angehörige: Meine Mutter litt an einer bipolaren Erkrankung und meine Tochter erkrankte vor 18 Jahren an Schizophrenie, heute sprechen die Ärzte von einer schizo-affektiven Erkrankung. Beide hatten und haben mehr gute Zeiten als schlechte, selten sind Menschen mit Krisengefährdung immer krank. Ich möchte Angehörige unterstützen, ihnen aus meinen Erfahrungen berichten und sie beraten. Ich freue mich trotz allem immer noch am Leben, lese viel und schreibe an meinem nächsten Buch, zusammen mit meiner Tochter! Ich liebe Bücher, Kartäuserkater, Rosen, Opern und Countertenöre, Filme, vor allem koreanische, japanische und chinesische, kann nicht Fahrradfahren. Ich wäre gern Léa Linster.

Hinterlasse eine Kommentar