Janine Berg-Peer/ August 24, 2016/ Alle Artikel, Angehörige/ 0Kommentare

IMG_2996Moderation von Angehörigengruppen – ein Leitfaden

Es ist da, mein neues Buch! Seit gestern kann man es kaufen. Ich bin ganz glücklich, dass der Psychiatrie-Verlag ein Interesse daran hatte, dieses Buch zu veröffentlichen. Jetzt liegt es vor mir und es ist ein gutes Gefühl, dass ich Dinge aufschreiben konnte, die mir wichtig erscheinen. Ich hoffe, dass es vielen Menschen, die Selbsthilfegruppen er überhaupt Gruppen moderieren wollen, nützlich sein kann.

Das Buch sagt nicht, wie man es machen muss, sondern es soll ein Nachschlagewerk sein: Für Menschen, die noch nie eine solche Gruppe ins Leben gerufen haben ebenso, wie für Menschen, die sich vielleicht zu einem bestimmten Thema einen Tipp oder einfach eine Anregung holen wollen.

leitfaden-cover-26.11.15-651_Umschlag_cmyk

moderationsbuch-41-706wV3vL._SX342_BO1,204,203,200_

 

 

 

 

 

Moderation von Angehörigengruppen – ein Leitfaden

Ich habe das Buch sehr praktisch angelegt: Sie erfahren etwas darüber, wie man eine Selbsthilfegruppe startet, wie man Mitglieder gewinnen kann, wie man sie vorbereitet und durchführt. Es wird im Buch angesprochen, was Ihre Rolle und Ihre Aufgabe ist als Moderatorin – das kann helfen, sich darüber klar zu werden, was man anbieten kann und wo vielleicht doch ein paar Schwierigkeiten entstehen könnten.

Und ich bin auf schwierige Situationen, Konflikte und heikle Themen eingegangen: Was kann man bei Unzufriedenheit machen, was bei hoher Fluktuation, was, wenn jemand die Gespräche immer beherrscht oder wenn jemand immer wieder die gleichen Fragen stellt, aber kein Lösungsangebot annehmen will.

Es gibt Themen, die der Moderatorin ebenso wie den Teilnehmern peinlich sein können oder die angstbesetzt sind – es ist aber wichtig, auch diese Themen besprechen zu können. Und es kann zu Konflikten kommen, das ist normal und auch damit kann man umgehen. Sie werden Übungen finden, mit denen man Konflikte konstruktiv lösen kann.

Ich hoffe, dass mein neues Buch Leser und Leserinnen findet, die es als Hilfestellung für ihre Gruppe empfinden. Ich möchte ja vor allem, dass sich überall viele Menschen finden, die eine Gruppe anbieten wollen: Jeder von uns kann das mit einer guten Vorbereitung. Jeder darf auch seinen eigenen Stil entwickeln und pflegen. Denn wir wissen alle: Von Gesprächsgruppen profitieren nicht nur die Mitglieder, sondern auch als Moderatorin kann man für sich Selbstbewusstsein und Sicherheit daraus entwickeln.

 

Bis bald.

Janine Berg-Peer

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Janine Berg-Peer

Seit 55 Jahren bin ich Angehörige: Meine Mutter litt an einer bipolaren Erkrankung und meine Tochter erkrankte vor 18 Jahren an Schizophrenie, heute sprechen die Ärzte von einer schizo-affektiven Erkrankung. Beide hatten und haben mehr gute Zeiten als schlechte, selten sind Menschen mit Krisengefährdung immer krank. Ich möchte Angehörige unterstützen, ihnen aus meinen Erfahrungen berichten und sie beraten. Ich freue mich trotz allem immer noch am Leben, lese viel und schreibe an meinem nächsten Buch, zusammen mit meiner Tochter! Ich liebe Bücher, Kartäuserkater, Rosen, Opern und Countertenöre, Filme, vor allem koreanische, japanische und chinesische, kann nicht Fahrradfahren. Ich wäre gern Léa Linster.

Hinterlasse eine Kommentar